You are currently viewing Bildschirm augenschonend einstellen: So gehts

IT-Systeme finden in der Gegenwart eine breite Anwendung, nicht nur im beruflichen Sektor, sondern auch zu Hause. Wer viel vor dem Computer sitzt und damit arbeitet, benötigt dafür Voraussetzungen und eine entsprechende Hardware, welche Körper, Geist und nicht zuletzt ebenso die Augen schont. Aber auch Gamer brauchen einen augenschonenden Monitor, damit aus Spiellust nicht Gaming-Frust wird.

Erkennst du dich just in diesem Moment wieder? Wer seinen Körper und die damit verbundenen Kapazitäten ausreizt, kommt schnell an seine Grenzen. Die Augen fangen an zu flimmern, Trockenheit sowie Reizungen entstehen und auch gegen Licht ist man empfindlicher. Das alles und viele weitere Symptome entstehen, wenn du entweder einen falschen Monitor nutzt oder ein bereits vorhandener Bildschirm nicht korrekt kalibriert wurde.

In dieser Anleitung lernst du, wie du deinen Bildschirm augenschonend einstellen kannst und worauf du beim Kauf eines neuen Bildschirms achten solltest.

Monitor augenschonend einstellen: so gehts

Um einen Monitor augenschonend einzustellen, muss man zwischen Gaming- und Arbeits-PCs unterscheiden. Denn, wer den Monitor nur zum Gamen nutzt, benötigt neben einer schnelleren Reaktionszeit auch eine hohe Hertz-Anzahl. Eine schnelle Hertz-Zahl ist weniger anstrengend für die Augen. Es besteht auch die Möglichkeit, am Monitor selbst die benötigte Hertz-Zahl einzustellen.

Andere Einstellungen, wie die Funktion des Blaulichtfilters, sollten vor allem diejenigen nutzen, die täglich mit dem Computer arbeiten. Wie das geht, erfährst du jetzt.

Blaulichtfilter einstellen

Vor allem neuere Bildschirme bieten die Möglichkeit, einen Blaulichtfilter (engl. Blue-Light-Filter) am Bildschirm zu nutzen. Hier kann man meistens zwischen 5 Stufen wählen. Hier sollte man die Stufe wählen, die einem angenehm vorkommt. Mit jeder höheren Stufe wird das Blaulicht etwas abgeschwächt.

Blaulichtfilter einstellen

Tipp: Alternativ zum Blaulichtfilter am Monitor kann man auch eine Brille mit Blaulichtfilter tragen. Das geht sowohl mit als auch ohne Sehstärke. Lies dazu am besten diesen Artikel hier: Brille mit Blaulichtfilter – Erfahrungsbericht.
Auch mit der Software f.flux lässt sich das Blaulicht minimieren. Die Software erkennt sogar die Sonnenstrahlung in deiner Umgebung und passt die Helligkeit automatisch an.

Farbe (Gammawert) einstellen

Neben dem Blaulichtfilter sollte auch die Gammakorrektur den richtigen Wert haben. Als optimal wird ein Gammawert von 2,2 angesehen. So wird der Bildschirm optimal belichtet, was den Augen zugutekommt.

Monitor Farbe anpassen

Schriftart- und Größe einstellen

Aber auch in der Systemsteuerungen, bezugnehmend auf Windows-Systeme, lassen sich neben der Auflösung zudem die korrekten Monitor-Treiber, Fenstergröße sowie Schriftarten auswählen.

Früher hieß es, man sollte im Dunkeln unter der Bettdecke nicht mit der Taschenlampe ein Buch lesen, da dies die Augen schädigen kann. Ein Funken Wahrheit enthält diese Weisheit natürlich, denn neben einer ansprechenden sowie augenschonenden Helligkeit ist auch die Art und Größe von Schriften wichtig. Diese Faktoren lassen sich entsprechend eigenständig anpassen, ohne dass du dafür einen Computerfachmann zurate ziehen musst.

Nachtmodus nutzen

Per Schieberegler lässt sich auf Windows 10 der Bildschirm auch auf den Nachtmodus einstellen. Dadurch wird das Blaulicht ebenfalls reduziert.

Klicke dazu links unten auf deinem Computer auf das Windows-Symbol und gebe in der Suchleiste „Nachtmodus“ ein. Hier kannst du die Stärke einstellen und sogar planen, ab welcher Uhrzeit der Nachtmodus täglich in Betrieb gehen soll.

Nachtmodus Windows 10

Bildschirme mit Eye-Care Funktion nutzen:

Verschiedene Hersteller haben es sich zur Aufgabe gemacht, Monitore auf den Markt zu bringen, welche eine sogenannte Eye-Care Funktion implementiert haben. Diese schützt Augen vor einer Übermüdung sowie Überstrapazierung. Nerviges Augenbrennen kann mit diesem Feature ebenso verhindert werden. Einen Bildschirm augenschonend einstellen, lässt sich mit der Eye-Care Funktion schnell und ohne Programmierkenntnisse in die Tat umsetzen.

Zu den bekanntesten Herstellern dieser Technologie gehört BenQ, die die Eye-Care Funktion schon lange für ihre Bildschirme nutzen.

Angebot
Monitor - 100 % augenschonend*
Flimmerfreie LED Hintergrundbeleuchtung und hoher Sehkomfort dank Eye-Care-Technologie + Low Blue Light- + Flicker-Free-Technologie.

Einen hilfreichen Ratgeber mit den besten augenschonenden Monitoren haben wir hier für dich zusammengestellt.

Aktivierung der Eye-Care Funktion, Flicker Free – Technologie und Alternativen:

Wenn du nicht weißt, wo dieses Feature aktiviert wird, dann hilft das dem Monitor beiliegende Handbuch oder ein online Manual zum Produkt garantiert weiter. Zu beachten ist, dass ältere Monitore sowie frühere Computersysteme so eine Funktion noch nicht verbaut haben. Für diesen Zweck gibt es direkt am Monitor häufig eine Navigationsleiste, welche manchmal auch unter einer Klappvorrichtung versteckt ist. Mithilfe dieser kann ein Bildschirm-Menü aufgerufen werden.

Über diese Leiste lässt sich das Bild je nach Gerät zerren, dehnen, drehen und heller sowie dunkler stellen. Ebenso können dort die Hertz-Zahl, Farbsättigung und andere Einstellungen vorgenommen werden. Neben diesen Features gewinnt die Flicker Free – Technologie immer mehr an Bedeutung. Das Flickern am Computer kann beispielsweise Epilepsie sowie Übelkeit oder Kopfschmerzen verursachen. Auf einen Monitor zu setzen, welcher die Flicker Free – Technologie implementiert hat, kann für viele also sinnvoll sein.

Achte beim Kauf eines neuen Bildschirmes auf jeden Fall darauf, dass dieser mit der Flicker Free – Technologie ausgestattet ist.

Lies auch, worauf du beim Kauf eines augenschonenden Monitors achten solltest.

Vermeidbare Risiken durch entsprechende Gegenmaßnahmen:

Jeder Computernutzer weiß, die Risiken, Augenschäden zu erleiden sind stets präsent. Dennoch wird genau dieses im Alltag fortlaufend unterschätzt. Viele Hersteller setzen mittlerweile auf Monitore, welche längst nicht mehr reich an Strahlungen sind, wie sogenannte Röhrenmodelle, die noch vor 20 Jahren ein breites Anwendungsgebiet besaßen. Verschiedene Bildschirme augenschonend einstellen, ist obendrein realisierbar.

Sinnvolle Abstandshaltung (Entfernung zu den Augen):

In Kombination mit Maßnahmen dieser Art sollte ein entsprechender Abstand zwischen den Augen und dem Bildschirm gewählt werden. Möchtest du auf der sicheren Seite sein, dann ist ein Abstand von 45 bis um die 80 Zentimetern zu empfehlen. Wichtig ist an der Stelle, dass du die Schrift sowie Zeichen und Bilder vom Sitzplatz aus problemlos erkennen kannst, ohne dass die Augen anfangen, weh zu tun.

Denselben Augen-, Geräteabstand kannst du auch zu den genutzten Vorlagen sowie der Tastatur und Maus wählen. Auf diesem Weg werden nicht nur die Arme sowie Hände entlastet. Auch deine Augen sowie Nackenmuskulatur und der Rücken erfahren so eine schonende Haltung. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um Zirka-Werte handelt. Je nach Armlänge sowie Sitzhöhe und der persönlichen körperlichen Konstitution kann der Abstand nach oben oder unten hin etwas abweichen.

Schon der Monitorkauf bestimmt über die Zukunft deiner Augen:

Moderne Monitore gibt es viele zu erwerben, doch nicht jeder ist an die individuellen Bedürfnisse des Verbrauchers angepasst. Wenn du auf ein leistungsstarkes Gerät setzen möchtest, welche obendrein die eigene Gesundheit schont, sollte man auf Einstellungsmöglichkeiten achten, welche die Ergonomie betreffen. Diese Funktion generiert neben einem echten Mehrwert auch viele schöne Stunden Nutzungsspaß sowie eine Körper schonende Haltung.

Neben einer sehr guten Auflösung ist auch die Hertz-Anzahl wichtig. Die damit zusammenhängende Bildwiederholungsrate entscheidet darüber, an welche Leistungspräferenz sich die Augen in Zukunft gewöhnen werden. Schon vor dem Kauf kannst du anhand der Leistungsmerkmale erkennen, ob der favorisierte Bildschirm wirklich deinen Bedürfnissen entspricht.

Erik Jeske

Als Maschinenbautechniker sitze ich den ganzen Tag vor dem Computer und entwickle Medizingeräte. Als Brillenträger ist es daher wichtig für mich, immer augenfreundlich zu arbeiten. Mit einem Bildschirm und der richtigen Bildschirmeinstellung tue ich meinen Augen etwas Gutes.